Geschichte unserer Schule

  Geschichtliches zur Nibelungenschule

Unsere Schule kann auf eine über einhundertjährige bewegte Geschichte zurückblicken. Alle geschichtlichen Einzelheiten aufzuführen, würde den Rahmen an dieser Stelle sprengen. Daher sind hier nur einige wichtige Eckdaten unserer Schulgeschichte festgehalten.

Seiner Bestimmung wurde unser Schulgebäude im Jahr 1911 übergeben, nachdem es an der Alzeyer Volksschule einen erheblichen Platzmangel gab. Damals wurden 60 bis 70 Kinder in einer Klasse unterrichtet. Unser Schulgebäude wurde vom damaligen Stadtbaumeister Schmitt geplant. Die Umsetzung seines Entwurfs wurde von der Stadtverordnetenversammlung am 26.08.1909 beschlossen. Die Grundsteinlegung erfolgte dann am 23. Mai 1910. Am 25.10.1911 war das Schulgebäude dann fertiggestellt und konnte seiner Bestimmung übergeben werden. Am 8.11.1911 wurden dann sieben Mittelklassen der Alzeyer Volksschule zum ersten Unterricht in unserem Schulgebäude begrüßt. Der Schulbau wurde termingerecht fertig, die geplante Bausumme von 110 000 Mark wurde nicht überschritten.  

Im Keller unseres Schulgebäudes wurde ein Schülerbad eingerichtet, das ab 1912 genutzt werden konnte. Die Schülerinnen und Schüler konnten unter Aufsicht der Lehrerinnen bzw. Lehrer hier baden. Später wurden die Badestellen auch als Stadtbad für die Bürger der Stadt Alzey genutzt. Erst in den achtziger Jahren wurde das Bad geschlossen. Aktuell befindet sich in den Räumlichkeiten unser Spiel- und Freizeitraum, der im Zuge der Sanierung unseres Schulgebäudes in den Jahren 2009 bis 2011 geschaffen wurde. Noch heute sind in unserem Gebäude Relikte vorhanden, die auf diesen Teil unserer Gebäudehistorie hinweisen.

Schon 1938 stellten sich in Alzey erneut Raumprobleme ein. Der Ausbau des Schulgebäudes erforderte 40 000 DM, welche die Stadt nur mit Unterstützung der Landesregierung hätte aufbringen können. Durch den bevorstehenden Kriegsbeginn kam es dazu nicht. Vielmehr wurde im Keller des Gebäudes ein Luftschutzkeller eingerichtet. In den Nachkriegsjahren wurden die Erweiterungspläne von der Stadt erneut verfolgt und 1952 konnten drei weitere Klassenräume und mehrere Nebenräume fertig gestellt werden.

1969 erhielten wir dann die Schulturnhalle auf unserem Gelände, deren Sanierung sicher in den nächsten Jahren erfolgen wird.

Viele weitere große und kleiner Veränderungen im baulichen sowie im pädagogischen Bereich folgten in den Jahren bis heute. Aus pädagogischer Sicht war die Einrichtung unseres Ganztagsangebots zum Schuljahr 2003/2004 sicherlich ein gewichtiger Eckpfeiler. Aus baulicher Sicht war dies die Sanierung unseres Schulgebäudes in den Jahren 2009 bis 2011. Im Anschluss daran erfolgte die Neugestaltung unseres Schul- und Pausengeländes, welches unseren Schülerinnen und Schüler zahlreiche Bewegungs- und Spielanreize gibt.

So gilt es für uns heute im Bewusstsein unserer Geschichte, sowohl die bauliche Substanz unserer Schule, als auch die pädagogische Arbeit kontinuierlich weiterzuentwickeln, um den Bedürfnissen der uns anvertrauten Kindern gerecht werden zu können.

Share by: